27.07.2021 in Wahlkreis

Klaus Ranger begrüßt die Entscheidung für einen KI-Park in Heilbronn

Zur Entscheidung der Landesregierung, den Zuschlag für den KI-Innovationspark nach Heilbronn zu vergeben, kommentiert Klaus Ranger, SPD-Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Neckarsulm, folgenermaßen:

„Diese Entscheidung ist ein großer Tag für die Stadt Heilbronn und die ganze Region und ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung unseres Wirtschaftsstandorts. Der KI- Innovationspark ist ein wirtschafts- und strukturpolitischer Meilenstein, der zahlreiche neue und vor allem zukunftsträchtige Arbeitsplätze in unserer Region bringen wird. Vom Know-How, das im KI-Park entsteht, werden auch die Branchen profitieren, die heute prägend für unsere Region sind und sich mitten im Strukturwandel befinden.

Neben der Planung des eigentlichen KI-Parks gilt es, von Anfang an die Herausforderungen mitzudenken, die durch die Entwicklung einer großen Gewerbefläche entstehen: Mobilität, Wohnraumbedarf, Infrastruktur.

Konkret müssen wir darüber sprechen, wie der KI-Park bestmöglich an den ÖPNV angebunden wird. Beispielsweise durch eine neue Stadtbahnlinie, die das Gewerbegebiet Böllinger Höfe inklusive der Steinäcker anbindet.

Wir müssen darüber sprechen, wo die Menschen wohnen, die im KI-Park arbeiten werden und welchen Bedarf an Wohnraum mit ganz unterschiedlichen Preisklassen und Wohnformen diese Entwicklung mit sich bringt. Gleiches gilt für die soziale Infrastruktur, ich nenne die Beispiele Kinderbetreuung und Sportangebote.

Wir brauchen innovative Ansätze mit kurzen Wegen zwischen Wohnen, Arbeit und Freizeit.  Bei all diesen Punkten müssen die Akteure in der Region eng zusammenarbeiten und brauchen auch die Unterstützung des Landes durch flankierende Entscheidungen z.B. beim Ausbau des ÖPNV oder im Rahmen der Städtebauförderung.“

04.06.2021 in Wahlkreis

Erlaubnis für Zeltlager in den Sommerferien gefordert - Sportkreis und DRK Heilbronn wenden sich an die Landesregierung

Seit Jahrzehnten finden in den Sommerferien die Zeltlager vom DRK Heilbronn in Wüstenrot und vom Sportkreis Heilbronn in Untergrießheim statt. Nachdem beide Freizeiten im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten, sind die Veranstalter in diesem Jahr fest entschlossen, das Angebot aufrecht zu erhalten.
„Wir haben eine völlig andere Situation als noch vor einem Jahr“, begründet dies Klaus Ranger, Vorsitzender Sportkreis Heilbronn und frisch gewählter Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Neckarsulm und nennt Impffortschritt, Testmöglichkeiten und ein größeres Wissen über das Virus und die Krankheit Covid-19 als Beispiele. „Unter diesen Umständen können wir Hygiene- und Schutzkonzepte entwickeln, die eine sichere Durchführung der Freizeiten mit Übernachtung ermöglichen.“

02.06.2021 in Wahlkreis

Keine Testpflicht im Amateursport

Die derzeitige Testpflicht ab 6 Jahren für den Trainingsbetrieb im Amateursport geht vollkommen an der Praxis in Vereinen vorbei! Heute habe ich mich in einem gleichlautenden Brief an die Kultusministerin Schopper und den Minister Lucha gewendet. Meine Forderung: Eine Abschaffung der Testpflicht ab 6 Jahren für den Trainingsbetrieb. Die Infektionskontrolle bei Minderjährigen ist durch die Notwendigkeit von Tests für den Schulbetrieb ausreichend gewährleistet.

31.05.2021 in Wahlkreis

Symbolbild, Bild von Brahmsee auf Pixabay

Ranger bedauert Absagen an Aquatoll und Gaffenberg

Per Brief hatte sich Klaus Ranger vor wenigen Tagen an den baden-württembergischen Sozialminister Manfred Lucha gewandt und sich dafür eingesetzt, die Anträge der Stadt Neckarsulm und anderer auf Öffnung des Aquatoll-Hallenbads für Schul-, Vereins- und Breitensport nach den Pfingstferien und der Stadt Heilbronn auf Durchführung von Kinderfreizeiten auf dem Gaffenberg positiv zu bescheiden. Für beide Vorhaben standen umfassende Hygiene- und Schutzkonzepte und eine wissenschaftliche Begleitung bereit. 


Nun wurde die Liste der im Rahmen der Modellversuche zugelassenen Projekte veröffentlich, beide Projekte sind nicht dabei. Dazu Klaus Ranger: „Ich bedaure beide Absagen sehr und kann sie auch nicht nachvollziehen. Die Öffnung des Aquatolls wäre so wichtig gewesen. Für Schüler/innen, für die Vereine und für alle, die Spaß am Schwimmen haben oder dies aus gesundheitlichen Gründen regelmäßig tun sollten.“ Ebenso bedauert er die Absage für den Gaffenberg. „Ich hoffe sehr, dass hier noch ein Weg gefunden wird, wie alle bisher für die Freizeiten angemeldeten Kinder im Sommer wenigstens eine Woche auf dem Gaffenberg verbrinden können.“ Ranger will sich weiterhin mit all seinen Möglichkeiten für beide Vorhaben einsetzen.

25.05.2021 in Wahlkreis

Mit Bürgermeister Roland Halter

Klaus Ranger zu Besuch in Jagsthausen

Seinen Antrittsbesuch in der ganz im Norden des Wahlkreises Neckarsulm gelegenen Gemeinde Jagsthausen, nutzte der SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Ranger, um Bürgermeister Roland Halter über seine künftigen Ausschusszugehörigkeiten zu informieren. Neben dem Petitionsausschuss wird Ranger dem für Innenpolitik, Digitalisierung und Kommunen zuständigen Innenausschuss und dem neuen Ausschuss für Landesentwicklung und Wohnen angehören. „Diese Ausschüsse umfassen viele Themen, die für Gemeinden, Städte und Kreise ausgesprochen wichtig sind“, freut sich Klaus Ranger, der in Neckarsulm selbst kommunale Wurzeln hat.

Beeindruckt zeigte sich Ranger, dass sowohl die Grundschule Jagsthausen als auch die Kitas bereits seit langem mit Luftfiltern ausgestattet seien. Dies erhöhe die Sicherheit für die auch im kommenden Herbst und Winter vermutlich noch ungeimpften Kleinkinder. 

Halter und Ranger bedauerten, dass auch im Jahr 2021 keine Festspiele auf der Götzenburg stattfinden können, zu gering sei die Planungssicherheit. „Im Jahr 2022 wollen wir dann wieder richtig durchstarten“, so Bürgermeister Halter. Er hoffe, dass die treuen Fans der Burgfestspiele ihre Verbundenheit zu diesem besonderen Kulturangebot bereits beim geplanten Vorverkaufsstart im Herbst 2021 zeigten.
 

18.05.2021 in Wahlkreis

Kennenlern-Tour durch den Wahlkreis gestartet

Seine Kennenlern-Tour durch den Wahlkreis Neckarsulm hat der frisch gewählte SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Ranger mit einem Besuch in Neudenau begonnen. Bei einem Gespräch mit Bürgermeister Manfred Hebeiß kamen vor allem die Herausforderungen zur Sprache, von denen strukturschwache Kommunen angesichts hoher notwendiger Investitionen stehen.

So stünden in Neudenau Neu- und Umbaumaßnahmen in den Grundschulen und Kitas an, auch um den neuen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ab 2026 zu erfüllen. „Eine Entscheidung, die inhaltlich absolut zu begrüßen ist“, kommentiert Ranger. „Allerdings muss auch hier das Prinzip gelten: wer bestellt, bezahlt.“ Man müsse abwarten, ob die 3,5 Milliarden, die der Bund für Baukostenzuschüsse zugesagt hat, ausreichten oder ob das Land diese mit einem eigenen Programm flankieren müsse.

Bis Ende des Jahres will Ranger möglichst viele Personen und Institutionen im Wahlkreis persönlich besuchen. Aus seiner jahrzehntelangen ehrenamtlichen Arbeit im Sport weiß der Sozialdemokrat, dass das persönliche Gespräch durch nichts zu ersetzen ist und hat sich vorgenommen: „Ich will mich aktiv bei den Leuten melden und nicht warten, bis sie mit einem Anliegen zu mir kommen“, so Ranger.

Ranger unterwegs

28.09.2021, 14:00 Uhr
öffentlich
Fraktionssitzung
Stuttgart

28.09.2021, 17:30 Uhr
öffentlich
Arbeitskreis Landesentwicklung und Wohnen der SPD-Landtagsfraktion
Stuttgart

28.09.2021, 19:00 Uhr
öffentlich
Ortschaftsrat Obereisesheim
Obereisesheim

Alle Termine