23.09.2021 in Pressemitteilungen

Handlungsdruck beim geförderten Wohnungsbau in der Region Heilbronn-Franken

Eine Reihe von Gesprächen mit Akteuren der regionalen Wohnungswirtschaft, dem örtlichen Mieterschutzbund und Vertretern der Kommunen zur Situation am Wohnungsmarkt veranlassten den Neckarsulmer SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Ranger eine entsprechende Anfrage an das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen zu richten. Darin fragt er konkret nach der Entwicklung bei geförderten Wohnungen.

„Ich muss leider feststellen, dass bis zum Jahr 2030 in allen Kreisen der Region Heilbronn-Franken eine erhebliche Anzahl an Wohnungen aus der Mietpreisbindung fallen“, stellt Klaus Ranger fest. Stand heute werde diese Zahl nicht überall von den geplanten und sich im Bau befindenden neuen Wohnungen mit Mietpreisbindung kompensiert.

22.09.2021 in Unterwegs

Im Austausch über die Region Heilbronn-Franken

Gespräch beim Regionalverband Heilbronn-Franken mit dem Vorsitzenden Bürgermeister Joachim Scholz und dem Direktor und Verwaltungschef Klaus Mandel. So viele Themen betreffen die vielen Städte und Gemeinden in unserer Region gleichermaßen, wenn auch teils mit unterschiedlichen Problemstellungen. Arbeitsplätze, Mobilität, Wohnraum, Breitband, Kinderbetreuung und vieles mehr - hier lohnt es sich, an gemeinsamen Konzepten zu arbeiten.
Das wollen wir tun. Deswegen haben wir vereinbart, uns künftig regelmäßig zu treffen und auch darüber hinaus einen kurzen Draht zum Wohle der Region zu haben.

20.09.2021 in Veranstaltungen

Eröffnung Bürgerbüro

Seit März 2021 vertritt der Sozialdemokrat Klaus Ranger den Wahlkreis Neckarsulm im Landtag. Nun hat er sein Bürgerbüro in der Neckarsulmer Innenstadt bezogen. Am Samstag, 02. Oktober 2021, wird es mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht. 
„Ich freue mich, dass ich ein zentrales Büro gefunden habe, das für die Bürgerinnen und Bürger eine unkomplizierte Anlaufstelle sein wird“, so der Obereisesheimer, der in seiner Heimatstadt auch Stadtrat und Ortschaftsrat ist.
Von 9 bis 13 Uhr ist das Büro am Eröffnungstermin geöffnet. Klaus Ranger MdL steht für Gespräche zur Verfügung. Das Büro befindet sich in der Markstraße 21, Öffnungszeiten sind werktags von 9 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung. 
 

20.09.2021 in Unterwegs

v.l.n.r: OB Steffen Hertwig, Roland Stammler, Josip Juratovic MdB, Karl-Heinz Ulrich, Klaus Ranger MdL

Roland Stammler wird 80 Jahre alt

Unter dem markanten Dach der Neckarsulmer Ballei haben wir heute unserem Ehrenbürger Roland Stammler zum 80. Geburtstag gratuliert! Roland Stammler ist Neckarsulmer mit Leib und Seele und hat unsere Stadt an vielen Stellen in der Kommunalpolitik, im Vereinsleben und in seiner beruflichen Tätigkeit als Geschäftführer der Heimstättengenossenschaft geprägt. Lieber Roland, zu Deinem heutigen Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen alles Gute, Gesundheit, Wohlergehen und noch viele schöne Augenblicke mit Deiner Familie, Deinen Freunden und in Deinem Heimtstädlte Neckarsulm 

20.09.2021 in Unterwegs

Wer Scholz will, wählt SPD

Heute haben wir am Bahnhof in Neckarsulm für die SPD und Olaf Scholz geworben. Der Zuspruch war überwältigend. Viele Menschen wollen Scholz als Kanzler. Also dran denken: wer Scholz will, wählt SPD am 26. September ❤

16.09.2021 in Unterwegs

50 Jahre SPD-Mitgliedschaft

Seit 50 Jahren ist Werner Schmitt Mitglied in der SPD Er war aktiv in der Partei und in der Kommunalpolitik - viele Jahre gehörte er dem Neckarsulmer Gemeinderat an. Als Werner Schmitt in die SPD eintrat, war Willy Brandt Bundeskanzler, ein Jahr vorher kniete er bei einer Kranzniederlegung in Warschau nieder und ebnete so den Weg der Versöhnung zwischen Polen und Deutschland. Nun wurde Werner von seinem SPD-Ortsverein Neckarsulm geehrt. Auch ich ziehe meinen Hut vor Dir, lieber Werner und wünsche Dir von Herzen Gesundheit und Wohlergehen!
 

15.09.2021 in Landespolitik

Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Ohne eine Bestandsaufnahme bei den Sirenen bleibt jede Förderung ein Blindflug

„Es ist gut, dass die Landesregierung ihre Anstrengungen im Bevölkerungsschutz verstärkt und unter anderem das Warnsystem verbessern will“, kommentiert der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Klaus Ranger: „Aber wie will sich die Landesregierung denn jemals ein Bild über die Auswirkungen des Förderprogramms für die Sirenen machen und die richtigen Schlüsse ziehen, wenn noch nicht einmal die aktuelle Anzahl der Sirenen im Land bekannt ist?“

Ranger: „Wenn hierfür in Zukunft möglicherweise sogar Landesmittel fließen und tatsächlich Fortschritte beim Warnsystem erzielt werden sollen, muss die Ausgangslage doch klar sein. Diese Verantwortung kann Innenminister Strobl nicht auf die Kommunen abschieben. Sonst bleibt jede Förderung ein Blindflug.”

14.09.2021 in Partei

v.l.n.r.: Jens Neser, Simon Kober, Klaus Ranger

Simon Kober führt SPD-Ortsverein Neckarsulm

Alles neu macht der September: der SPD-Ortsverein Neckarsulm hat einen neuen Vorstand gewählt. 
Herzlichen Glückwunsch an Simon Kober zu seinem neuen Amt! Und ebenso herzlichen Dank an Jens Neser für deine engagierte Arbeit in den zurückliegenden Jahren. Auch ich bin als Beisitzer mit im Team und werde den neuen Vorstand sehr gerne unterstützen.

08.09.2021 in Unterwegs

Zu Gast in Wertheim

Klaus Ranger zu Besuch im Main-Tauber-Kreis

Im Rahmen seiner Sommertour durch die Region Heilbronn-Franken war der Neckarsulmer SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Ranger auch für zwei Tage zu Gast im Main-Tauber-Kreis. Seine Tour führte ihn unter anderem in die Rathäuser von Bad Mergentheim, Wertheim und Weikersheim und ins Landratsamt nach Tauberbischofsheim. Begleitet wurde Ranger vom Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion, Thomas Kraft und von der SPD-Bundestagskandidatin Anja Lotz. 

In Bad Mergentheim kamen Themen wie Schulentwicklung und die Modernisierung des Bahnhofs zur Sprache. Ebenso die Landesgartenschau 2034, für die die Kurstadt den Zuschlag erhalten hat, und für die man eine entsprechende Förderkulisse brauchen wird. Klaus-Dieter Brunotte, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bad Mergentheimer Gemeinderat, betonte zudem das Thema bezahlbarer Wohnraum. Bad Mergentheim sei als wachsende Stadt auf neue Wohnungen angewiesen, davon müsste ein Teil öffentlich gefördert werden, um auch günstige Mieten anbieten zu können. Die SPD kämpfe daher für eine kommunale Wohnbaugesellschaft, mit der dies am besten umzusetzen sei.
 

27.07.2021 in Wahlkreis

Klaus Ranger begrüßt die Entscheidung für einen KI-Park in Heilbronn

Zur Entscheidung der Landesregierung, den Zuschlag für den KI-Innovationspark nach Heilbronn zu vergeben, kommentiert Klaus Ranger, SPD-Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Neckarsulm, folgenermaßen:

„Diese Entscheidung ist ein großer Tag für die Stadt Heilbronn und die ganze Region und ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung unseres Wirtschaftsstandorts. Der KI- Innovationspark ist ein wirtschafts- und strukturpolitischer Meilenstein, der zahlreiche neue und vor allem zukunftsträchtige Arbeitsplätze in unserer Region bringen wird. Vom Know-How, das im KI-Park entsteht, werden auch die Branchen profitieren, die heute prägend für unsere Region sind und sich mitten im Strukturwandel befinden.

Neben der Planung des eigentlichen KI-Parks gilt es, von Anfang an die Herausforderungen mitzudenken, die durch die Entwicklung einer großen Gewerbefläche entstehen: Mobilität, Wohnraumbedarf, Infrastruktur.

Konkret müssen wir darüber sprechen, wie der KI-Park bestmöglich an den ÖPNV angebunden wird. Beispielsweise durch eine neue Stadtbahnlinie, die das Gewerbegebiet Böllinger Höfe inklusive der Steinäcker anbindet.

Wir müssen darüber sprechen, wo die Menschen wohnen, die im KI-Park arbeiten werden und welchen Bedarf an Wohnraum mit ganz unterschiedlichen Preisklassen und Wohnformen diese Entwicklung mit sich bringt. Gleiches gilt für die soziale Infrastruktur, ich nenne die Beispiele Kinderbetreuung und Sportangebote.

Wir brauchen innovative Ansätze mit kurzen Wegen zwischen Wohnen, Arbeit und Freizeit.  Bei all diesen Punkten müssen die Akteure in der Region eng zusammenarbeiten und brauchen auch die Unterstützung des Landes durch flankierende Entscheidungen z.B. beim Ausbau des ÖPNV oder im Rahmen der Städtebauförderung.“